ergo arte-Kulturverein

Der Kultur­verein ergo arte wurde 2015 von David Czifer und Max Mayer­hofer ins Leben gerufen, um un­gewöhn­liche Kultur­projekte aus allen künstler­ischen Bereichen zu ent­wickeln. Dabei ist uns die Aus­einander­setzung mit aktuellen, zeit­ge­nössischen Themen be­sonders wichtig.

Das Ziel des Vereins ist es vor allem Theater- und Film­produktionen zu ent­wickeln, die den zeit­genössischen gesell­schaft­lichen Diskurs fördern sowie dem Zuseher durch die künstler­ische Arbeit Denk­anstöße zur Bewälti­gung dieses Diskurses anbieten. Wir sehen unsere Auf­gabe in der Kultur­vermittlung von Stoffen für ein kritisches Publikum, jenseits des main streams.

ergo arte veran­staltet und produziert inter­diszipli­näre Events mehr­heit­lich in Öster­reich, sowie im gesamten deutsch­sprachigen Raum: Theater­produktionen, Film­vor­führungen, Lesungen, Aus­stel­lungen, Buch­präsentationen und diskursive Platt­formen.

Unsere Produktionen sollen Brenn­punkt für gesell­schaft­liche Reibungs­flächen, Konflikte, Denk­felder, Bewegungen und Strömungen sein. Was uns dabei interes­siert sind unter­schied­liche Benennungen und Erzähl­weisen, unter­schied­liche Quellen und Arbeits­methoden, eigene Energien und Neu­gierde.

Weiteres möchte der Verein Künstler­Innen in ihrer beruf­lichen Tätig­keit miteinander ver­netzen und dadurch ihren Aus­tausch fördern.


Programm

IZANAGI UND IZANAMI – FRIEDS ORPHEUSBEARBEITUNG

Download: Pressemappe

Der neu gegründete Kultur­verein ergo arte bringt in seiner Er­öff­nungs­pro­duktion mit dem erst kürz­lich wieder­entdeckten und veröffentlichten Hörspiel IZANAGI UND IZANAMI VON ERICH FRIED ein Projekt der Sonderklasse auf die Bühne: Die Be­ar­bei­tung des Orpheus und Eurydike Stoffs, den Fried mit der Gründungssage der japanischen Inseln verwebt, wird von den drei Schauspielern ELSA SCHWAIGER, MAX MAYERHOFER und DAVID CZIFER erstmals auf einer Theaterbühne gezeigt. Die Produktion soll an den malerischsten Orten in ganz Nie­der­öster­reich präsentiert werden. Für die Regie wurde mit PETER PAUSZ ein Regisseur gewonnen, der mit seinen einzigartigen und mo­dernen Inszenierungen Aufsehen erregte.

Das Schauspielensemble präsentiert das bis dato noch un­ent­deckte Hörspiel Frieds als Theaterstück, das vor allem durch seine schöne Sprache und die bis dato in Europa eher un­be­kannt­en Mythen der japanischen Sagenwelt besticht. Fried holt die japanische Kultur in den europäischen Kontext und verknüpft sie mit der wunderbaren Liebesgeschichte von Orpheus und Eurydike.

Die unvergleichliche Liebesgeschichte steht im Mittelpunkt der Geschichte um Izanagi und Izanami, durch deren Liebe die Inseln und die gesamte Götterwelt Japans entstehen. Als Izanami an der Geburt des gemeinsamen Sohnes stirbt, muss Izanagi sie aus der Unterwelt zurückholen. So breitet Fried die Probleme von Liebe und Beziehung vor den Zusehern in seiner einzigartigen Sprache aus: Wie geht einer damit um, wenn zutiefst Per­sön­liches unwiederbringlich verloren geht? Wenn einem die wichtigsten Menschen genommen wurden? Wie verändert man sich, wenn man mit einem persönlichen Verlust weiterleben muss? Trauma versus Sich-nicht-unterkriegen-Lassen? Umgang oder Durchgang: ein Versuch, derselbe zu bleiben, sich zu bewahren und das Leben anzupacken, wie es eben ist.

Mit Liebe, Verlust und Tod werden Erfahrungen angesprochen, die allen Menschen und allen Kulturen gemein sind. Dieses Durch­kreuzen des japanischen Mythos mit Elementen anderer Mythen ermöglicht es dem Autor, eine literarische Stellungnahme zu den drängendsten Problemkonstellationen der Nachkriegszeit wie zum Beispiel der Shoa abzugeben.

Es entsteht eine höchst eigenartige Dichtung, deren Sog sich niemand entziehen kann, die berührt in der Tragik der durch den Tod entzweiten Liebenden, die entrüstet durch den uns be­frem­dend­en Ausgang, die berückt durch den Reiz der japanischen Poesie.
Das Ensemble schlüpft mit großer Spielfreude und großer Affi­ni­tät zum Text in die einzelnen Rollen und erweckt so ja­pa­ni­sche Sagen und Mythen zum Leben, die für ein europäisches Publikum neuartig und exotisch wirken; gleichzeitig aber durch die un­glaub­li­che Dramatik der wunderbaren Liebesgeschichte ex­trem berühren.

Der Status der Welturaufführung, der hohe Rang des Autors, die Exklusivität der Textvorlage und das aktuelle große Interesse für kulturelle Begegnungen mit Japan lassen besondere Auf­merk­sam­keit für das Projekt erwarten.
Erleben Sie die immer noch heutige und klare Sprache des bekannten Lyrikers Erich Fried durch die, die berührende Ge­schich­te in einer einzigartigen Inszenierung erstmals auf ver­schiedenen Bühnen in Niederösterreich erzählen wird.


ergo arte Team

Max Mayerhofer

Schauspiel

Schauspielausbildung in Wien (Diplom 2005)
THEATER UND LESUNGEN: Theater in der Jo­sef­stadt, Odeon, Volkstheater, Scala Wien, Me­tro­pol, Ensemble Theater, Wiener Festwochen, Festival d‘ Aix-en-Provence, Stadt­theater Möd­ling, Shakes­peare Fest­spie­le Möd­ling, The­ater­Herbst Gren­zen­los, Uhr­turm­ka­se­matte Graz.
ZULETZT ZU SEHEN IN: In­ferno (R: Bru­no Max, 2014 & 2015), Der Streit (R: Peter Pausz, 2014), Brot und Oliven (R: Marius Schie­ner, 2013), Peer, du lügst (R: Bru­no Max, 2013), Ende gut, alles gut (R: Ni­cole Fen­de­sack, 2013), Josef Roth wirk­lich: Böse, be­soffen und sehr gescheit (R: Ge­org Biron, 2013), Ich und Ich (R: Michael Gru­ner, 2012), Poe im Bunker (R: Bru­no Max, 2012), The Mad­ness of King George III (R: Bru­no Max, 2011)
Zu­sam­men mit David Czifer Grün­dung des Ver­eins Last­kraft­theater: Der Weibs­teufel (2013), Unter­wegs mit Shakes­peare (2014), Früh­ere Ver­hält­nis­se (2015) last­kraft­the­a­ter.com
Film: Gün ve Gece (2013, Pro­duk­ti­on) Dia­go­na­le u.a, Cop­stories, R: Umut Dag 2015
Max Mayer­hofer ist ver­hei­ratet und Va­ter von zwei Töch­tern.

David Czifer

Schauspiel

Schau­spiel­aus­bil­dung in Wien. Stu­dium der Ver­glei­chen­den Li­ter­a­tur­wis­sen­schaf­ten an der Uni­versi­tät Wien. The­a­ter: Stadt­The­a­ter Wal­fisch­gasse, Lin­zer Kel­ler­The­a­ter, The­a­ter zum Fürch­ten, Freie Büh­ne Wie­den, The­a­ter Cen­ter Fo­rum Wien, The­a­ter Spiel­raum, Stadt­The­a­ter Wels, Schau­büh­ne Wien, Fest­woch­en Gmun­den, Som­mer­The­a­ter Meggen­hofen, Shakes­peare-Fest­spie­le Möd­ling, Shakes­peare in Sty­ria, Ko­mö­di­en­spie­le Möd­ling, The­a­ter­Herbst Gren­zen­los, u.a.
2013 zu­sam­men mit Max Mayer­hofer Grün­dung des Ver­eins Last­kraft­the­a­ter, der sei­ther The­a­ter­pro­duk­ti­o­nen auf der LKW-Büh­ne auf Tour­nee in ganz Nie­der­öster­reich und Wien zeigt: last­kraft­the­a­ter.com
Tour­neen durch Öster­reich und Kro­atien, Gast­spie­le in Ös­ter­reich, Kro­atien und der Ukraine.
Film u.a.: Der Tunnel (2015, Pro­duk­tion); Gün ve Gece (2013, Pro­duk­tion) Dia­go­nale u.a.; Gföhl (2012); Laut­los (2010, Pro­duk­tion / Re­gie) Young Cuts Mon­treal; u.a.

Elsa Schwaiger

Schauspiel

Schau­spiel­aus­bil­dung in Wien, Ab­schluss 2013.
Un­ter­richt in Schau­spiel bei Nicole Fende­sack und Gabriele Gold, wei­ters Ge­sang bei Birgit Moser und Patricia Nessy, Tanz bei Christoph Riedl.
Es fol­gen zahl­reiche Pro­duk­ti­on­en bei Shakes­peare in Möd­ling (Regie: Nicole Fendesack)
u. a.: Ben­volia in „Romea und Julian“, Drom­ia von Syra­kus in „Die Ko­mö­die der Irrung­en“ und Her­mia in „Ein Sommer­nachts­traum“. Wei­tere Enga­gements u.a. im Be­reich Mu­si­cal: Stadt­the­a­ter Wr. Neu­stadt, Off-The­a­ter und Schu­bert The­a­ter Wien.
Zu­letzt zu sehen als Bianca in Der Wi­der­spens­tigen Zäh­mung bei Shakes­peare in Möd­ling (Regie: Nicole Fendesack)

Peter Pausz

Regie

geboren 1977 in Wien. Ausbildung an der Schau­spiel­schule Prof. Krauss.
2000 - 2004 Ensemblemitglied am LandesThe­a­ter Linz. Danach weitere Arbeiten dort, sowie bei den SommerThe­a­tertagen Linz, The­a­ter­@­work, Linz09, The­a­ter­nyx, kunst­plage, The­a­terHerbst Gren­zen­los, Ko­mö­dien­spiele Neu­leng­bach.
Sprech­er­tä­tig­keit für Life-Radio und den ORF.
Seit 2005 Ar­beiten am The­a­ter SPIEL­RAUM als Schau­spieler und Re­gis­seur (zu­letzt in WEL­TEN VON GES­TERN als Schau­spieler und als Re­gis­seur HOMO FABER, FRÜH­ERE VER­HÄLT­NISSE / prekär und DER STREIT). Zu­letzt bei Shakes­peare IN STYRIA als Enobarbus in ANTONIUS UND CLEOPATRA.


Termine

alle Termine auf einen Blick

24.9.2016 18:00h

SAAL DES STANDESAMTES MÖDLING
IM RAHMEN DER "MÖDLINGER LITERATURTAGE"
SCHRANNENPLATZ 1
2340 MÖDLING
EINTRITT FREI!


30.9.2016 20:00h

THEATER SPIELRAUM
KAISERSTRASSE 46
1070 WIEN
KARTEN UNTER 01/ 713046060
theaterspielraum.at


1.10.2016 20:00h

THEATER SPIELRAUM
KAISERSTRASSE 46
1070 WIEN
KARTEN UNTER 01/ 713046060
theaterspielraum.at


16.10.2016 15:00h & 18:00h

SCHLOSS ARTSTETTEN
SCHLOSSPLATZ 1
A-3661 ARTSTETTEN
KARTEN UNTER 07413 / 8006


Termine/Archiv:

16.1.2016 17:00h

LITERARISCHE GESELLSCHAFT
MUSEUM - THONETSCHLÖSSL
JOSEF DEUTSCH-PLATZ 2
2340 MÖDLING
KARTEN AN DER ABENDKASSE


17.1.2016 15:00h

GEWÖLBEKELLER DES
ALTEN PFARRHOFS
HAUPTPLATZ 2
3544 IDOLSBERG
KARTEN AN DER ABENDKASSE


29.1.2016 19:00h

SCHLOSS WARTHOLZ
HAUPTSTRASSE 113
2651 REICHENAU A. D. RAX
KARTEN UNTER 02666 / 52289
schlosswartholz.at


31.1.2016 12:00h

!!! AUSRESERVIERT !!!

Zusatzvorstellung: 31.1.2016, 13:30h
Bitte unbedingt wieder reservieren!
THEATER SPIELRAUM
KAISERSTRASSE 46
1070 WIEN
KARTEN UNTER 01/ 713046060
theaterspielraum.at


9.2.2016 19:00h

STADTBÜCHEREI BAD VÖSLAU
KIRCHENPLATZ 8
2540 BAD VÖSLAU
KARTEN AN DER ABENDKASSE
stadtbuechereivoeslau.at


20.2.2016 20:00h

VEREIN EBENDA
HAUPTSTRASSE 90
2251 EBENTHAL
KARTEN AN DER ABENDKASSE
eben-da.at


6.7.2016 19:30h

SCHLOSS FELS, IM INNENHOF
SCHULPLATZ 1
3481 FELS AM WAGRAM
KARTEN UNTER 02738/2381


20.7.2016 19:30h

STRANDBAD DROSENDORF
SEBASTIAN-KNEIPP-PLATZ 1
2095 DROSENDORF
KARTEN UNTER 0664 89 711 28
0664 55 838 58



Presse

Pressematerial, Links, Videos & mehr

  • ergo arte Team 2015
  • David Czifer
  • Max Mayerhofer
  • Elsa Schwaiger
  • Peter Pausz
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  • IZANAGI UND IZANAMI
  1. Foto 1
  2. Foto 2
  3. Foto 3
  4. Foto 4
  5. Foto 5
  6. Foto 6
  7. Foto 7
  8. Foto 8
  9. Foto 9
  10. Foto 10
  11. Foto 11
  12. Foto 12
  13. Foto 13
  14. Foto 14
  15. Foto 15
  16. Foto 16
  17. Foto 17
  18. Foto 18
  19. Foto 19
  20. Foto 20

Downloads:

IZANAGI UND IZANAMI Pressemappe
Pressefotos (300dpi, 133MB)
Plakat (PDF, 1MB)

Fotos © Nikolaus Similache (Mayerhofer, Czifer, Schwaiger) / Lukas Beck (Pausz) / Fabian Steppan (Izanagi)

Kontakt

Sie wollen uns kontaktieren? Schreiben Sie uns.








www.lastkrafttheater.com

© 2015 ergo arte-Kulturverein // David Czifer: + 43 676 69 47 625 // Max Mayerhofer: +43 699 27543
Credits: GT3 Themes Timber // Sebastiano Guerriero: SVG Image Slider // viljamis: responsive-nav